Archives

now browsing by author

 

Dresden is calling

In Dresden ist alles vorbereitet für die Sparkasse Junioren Europameisterschaft 2015. Das Heinz-Steyer-Stadion ist bereits geschmückt. Über den Kassenhäusern erstrahlt ein Werbebanner für das Turnier. Karten sind noch als Print-At-Home Tickets über Gegenbauer Ticketservice (www.gegenbauer-ticketservice.de), an allen üblichen Vorverkaufsstellen oder an der Tageskassen im Stadion erhältlich.

Sparkasse Junioren EM Orga-Team bedankt sich bei Partnern

Was wäre eine Football-Turnier ohne Partner?

Wir bedanken uns bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, Lichtenauer Mineralquellen, Autohaus Glöckner und den Johannitern für die tolle Untersützung!

Halbfinals in Dresden

Es wird ernst für das deutsche Junioren-Nationalteam und die drei anderen Teilnehmer der Sparkasse Junioren Europameisterschaft American Football. Am 25. Juni steigen im Heinz-Steyer-Stadion in Dresden die Halbfinals. Zunächst spielt Titelverteidiger Österreich um 14 Uhr gegen Dänemark, ab 17 Uhr dann kommt es zum mit viel Spannung erwarteten Aufeinandertreffen der deutschen Mannschaft mit Frankreich. Die Finalspiele finden zwei Tage später statt, Tickets für die Spieltage sind sowohl im Vorverkauf als auch an der Tageskasse zwischen 5 und 12 Euro erhältlich, wobei jedes Ticket stets für beide Spiele eines Tages gilt.

Gastgeber Deutschland hat sich für die Sparkasse Junioren-Europameisterschaft einiges vorgenommen. Der dreifache Titelträger wartet seit 2008 auf die Rückkehr auf den Thron des europäischen Jugend-Footballs. Ganz besonders auch deswegen, weil seit dem letzten Titelgewinn der Deutschen der Erzrivale aus Österreich zweimal die Europameisterschaften gewann. Die Herren-Nationalmannschaft hat sich bisher des Ansturms der Österreicher stets erfolgreich erwehren können, die deutschen Vereinsmannschaften haben mit dem Gewinn des Eurobowls im letzten und in diesem Jahr wieder die führende Rolle übernommen – auch die Erwartungen an die Junioren sind dadurch gestiegen.

„Österreich ist der klare Favorit auf den EM-Titel, aber wir haben das Ziel, ins Endspiel zu kommen.“ So umreißt der sportliche Leiter der deutschen Mannschaft, Peter Springwald, die Ausgangslage. Dänemark mag nicht zu unterschätzen sein – 2013 verblüfften die Dänen im Halbfinale beim knappen 27:33 bereits Frankreich – der Titelverteidiger aus Österreich aber kommt nicht von ungefähr mit viel Selbstbewusstsein nach Dresden und scheint im Halbfinale vor der leichteren Aufgabe zu stehen.

Die deutsche Mannschaft hat sich in mehreren Vorbereitungscamps auf die Aufgabe vorbereitet und zu Pfingsten die Auswahl der Schweiz in einem Testspiel mit 48:0 bezwungen. Was dies nun im Duell mit den anderen führenden Nationen in Europa wert ist, kann sich erst im Halbfinale erweisen. Bei Junioren-EMs sind Frankreich und Deutschland zuletzt 2006 aufeinandergetroffen, im Finale, das Deutschland damals wie auch 2004 verlor. Mehrere Spielergenerationen von 16- bis 19-Jährigen ist dies bereits her, 2006 gehörte zum Beispiel der heutige NFL-Profi Björn Werner noch zum deutschen Aufgebot.

Deutschland und mit Abstrichen Frankreich sind in Europa die beiden Nationen, die im Jugend-Football auf die breiteste Basis an Vereinen setzen. In der Kürze der Zeit die vorhandene Qualität des Ligensystems auf das Nationalteam zu übertragen, dies ist immer wieder die große Aufgabe vor einem solchen Turnier, bei dem gleich das erste Spiel das Aus aller Meisterschaftsträume bringen kann. „Die deutsche Mannschaft geht gut vorbereitet in das Turnier“, verspricht Peter Springwald. Aber er weiß nur zu gut, dass dies sicher auch für die Franzosen gilt. Zumal sie den Vorteil haben, sich im Mai im Qualifikationsturnier bereits unter realen Wettbewerbsbedingungen eingespielt zu haben. Keinen einzigen Gegenpunkt kassierten sie dabei, ihre insgesamt zwölf eigenen Touchdowns bei diesem Turnier erzielten zehn unterschiedliche Spieler. Bevor das deutsche Team also an sein „Traumfinale“ denken darf, steht es im Halbfinale einem variantenreichen Team gegenüber, das jeden Gegner vor vielschichtige Aufgaben stellt. Ein spannender Kampf der Giganten des europäischen Jugend-Footballs – Ausgang völlig offen…

Auftakt-Pressekonferenz in Dresden

Mit einer Pressekonferenz in den Räumen der Ostsächsischen Sparkasse Dresden startete die Woche der Sparkasse Junioren Europameisterschaft American Football in Dresden. Am Donnerstag, dem 25. Juni, stehen sich im Heinz-Steyer-Stadion dort in den Halbfinals Österreich und Dänemark (14 Uhr) und Deutschland und Frankreich (17 Uhr) gegenüber. Der 12. Junioren-Europameister wird dann am Samstag, 27. Juni, an gleicher Stätte in den Spielen um Bronze und Gold, ebenfalls um 14 und 17 Uhr, gekürt.

Dresdens Bürgermeister Winfried Lehmann hieß die Teilnehmer der vier U19-Nationalmannschaften bei der Pressekonferenz willkommen: „American Football passt zu Dresden, deshalb ist Football eine Schwerpunktsportart in der Sportentwicklung unserer Stadt. Die Dresden Monarchs leisten eine seit vielen Jahren erfolgreiche Arbeit. Daher ist es nur folgerichtig, wenn wir als Stadt auch die Junioren-Europameisterschaft unterstützen.“ So sieht man das Turnier der stärksten Nachwuchsteams aus Europa in der sächsischen Landeshauptstadt auch keinesfalls nur als ein einmaliges Ereignis, sondern will sich langfristig in der Förderung von American Football engagieren: „Mit der begonnenen Modernisierung des Heinz-Steyer-Stadions wollen wir den Dresden Monarchs eine moderne Heimstatt bieten.“

Neben diesen langfristigen Investitionen hat die Stadt ebenso wie der Freistaat Sachsen über sein Innenministerium und die Ostsächsische Sparkasse Dresden als Namenssponsor das EM-Endturnier massiv gefördert. „Wir sind froh, dass wir mit diesen drei Partnern und mit Unterstützung der Dresden Monarchs die Sparkasse Junioren-Europameisterschaft in Dresden ausrichten können“, bedankte sich Robert Huber, Präsident des American Football Verbandes Deutschland. Für seinen Verband ist „der europäische Spielbetrieb – auf Vereinsebene wie auch bei den Nationalmannschaften – ein Leuchtturmprojekt.“ Und zwar eines, bei dem es vor allem darauf ankomme, möglichst viel fairen sportlichen Wettstreit auf internationaler Ebene zu ermöglichen: „Wichtig ist für uns dabei, dass wir uns bei der Ausrichtung am Machbaren orientieren. Wir wollen keine Endrunde, an der nur teilnehmen kann, wer es sich finanziell leisten kann. Vielmehr haben wir als Ausrichter ein faires Angebot unterbreitet, mit dem wir sämtliche Kosten vor Ort übernehmen. Unsere Gäste sollen sich in Dresden wohlfühlen.“

Und sich vor allem auf das konzentrieren, was das Wesentliche ist: die sportliche Ausbildung des eigenen Nachwuchses und die gezielte Vorbereitung ihrer Nationalteams. Für das deutsche U19-Team geht so zwar ein wenig vom Heimvorteil verloren, aber Peter Springwald, Chef-de-Mission der Juniorennationalmannschaft, geht die besondere Herausforderung einer Junioren-Europameisterschaft im eigenen Land optimistisch an. Gemeinsam mit den Nationalspielern Jerome Manyema und Matz Peters versprach er bei der Pressekonferenz: „Die deutsche Mannschaft geht gut vorbereitet in das Turnier. Wir wollen soviel wie möglich erreichen.“ Aber auch er weiß natürlich, dass seine Mannschaft unter den Titelanwärtern in Dresden bestenfalls ein Mitfavorit ist: „Mit Frankreich wartet gleich ein harter und unbequem zu spielender Gegner. Und Österreich ist der klare Favorit auf den EM-Titel, aber wir haben das Ziel, ins Endspiel zu kommen. Dabei wünschen wir uns, dass es dort zu einer Revanche gegen die Österreicher kommt.“

Deutsche Mannschaft lebt sich in Dresden ein

Der Sonntag war wohl bisher der wichtigste Tag für die aktuelle deutsche U19-Nationalmannschaft. Es war der Anreisetag und die bange Frage: kommen alle rechtzeitig nach Dresden? Schließlich lief die Anfahrt privat. Peter Springwald, Chef de Mission und damit hauptverantwortlich für das Team gab schnell Entwarnung. „Bis auf einen der Jungs, der noch ein Spiel absolvieren musste, sind alle rechtzeitig hier gewesen.“
Und nicht nur das, am Nachmittag wurde in einer intensiven Trainingseinheit bereits hart an der Kondition gearbeitet. Von müden Beinen keine Spur. „Dafür haben wir ja unsere Physios mit dabei, die mit den Spielern ein intensives Aufwärmprogramm durchführen und die Müdigkeit aus den Beinen schütteln“, schmunzelt Springwald.
Am Montagmorgen lief bereits die zweite Einheit, dieses Mal intensiv mit Kontakt. Denn es gilt, keine Zeit zu verlieren, schließlich startet das deutsche Team wie alle anderen bereits am Donnerstag ins Turnier und will bis dahin auf den Punkt fit und eingespielt sein. „Die Jungs sind von der ersten Sekunde hier sehr diszipliniert und konzentriert an die Sache heran gegangen. Jeder weiß, worum es geht. Natürlich sind sie ein wenig hibbelig, aber im positiven Sinne“, beschreibt der Westfale in der eigenen Mundart den Gemütszustand seiner Schützlinge in Hinblick auf die EM.
Wichtige Verstärkung erhält das Team dabei aus den USA, denn bereits am Samstag flogen die beiden Wide Receiver und Brüder Amon und Osiris St. Brown aus Kalifornien ein. „Die beiden sind eine Bereicherung für das Team, zumal Osiris auch ein sehr guter Kick-Returner ist. Jetzt müssen wir nur zusehen, dass wir auch die Bälle zu den Jungs bekommen, aber daran arbeitet der Trainerstab intensiv.“
Über die Bedingungen in Dresden gibt es auch (fast) nichts auszusetzen. Springwald: „Wir haben ein tolles Hotel und sind in fünf Minuten am Heinz-Steyer-Stadion, wo wir auch trainieren. Das ist optimal, zudem haben wir zwei gut ausgestattete Meetingräume im Hotel. Nur der Kunstrasenplatz, auf dem wir trainieren, ist ein wenig hart. Vielleicht bekommen wir für die nächsten Tage aber noch einen anderen Kunstrasenplatz der neueren Generation, der ein wenig weicher ist.“ Was bekanntlich auch die Belastung auf Bänder, Sehnen und Knochenhäute ein wenig reduziert. Denn verletzen will sich jetzt vor solch einem großen Turnier natürlich keiner mehr. Dann kann die Europameisterschaft auch endlich kommen.

Radio Monarchs überträgt Sparkasse Junioren Europameisterschaft American Football live

In wenigen Tagen, genauer gesagt am Donnerstag, den 25. Juni startet die Sparkasse Junioren Europameisterschaft American Football mit den Halbfinalbegegnungen von Titelverteidiger Österreich gegen Dänemark (14.00 Uhr) und Gastgeber Deutschland gegen Frankreich (17.00 Uhr) im Heinz-Steyer-Stadion in Dresden.

Die Veranstalter wünschen sich natürlich lautstarke und zahlreiche Unterstützung der Zuschauer live vor Ort.

Wer es allerdings nicht zu den Spielen schafft, muss nicht auf die EM verzichten.

Denn alle vier Begegnungen – die beiden Halbfinals, das Spiel um Platz 3 (Samstag, 14.00 Uhr) und das große Finale http://jem2015.afvd.de/?p=407&preview=trueum die europäische Krone (Samstag, 17.00 Uhr) werden zeitgleich zu den Partien per Livestream von Radio Monarchs übertragen.
Unter www.radio-monarchs.de können die interessierten Fans dann weltweit live über Computer oder Smartphone dabei sein, wenn die fachkundigen Kommentatoren über die spannenden Spiel und die Leistungen der Leistungen der vier Teilnehmer berichten.
Darüber hinaus gibt es auch viele Hintergrundinformationen zu den Teams und der EM. Die Übertragungen starten an den beiden Spieltagen jeweils 15 Minuten vor jeder Begegnung des Tages. Radio Monarchs kooperiert dabei mit dem GFL Radio, hohe Qualität ist also durch beide Partner garantiert.

Zusätzlich sind unter http://stats.gfl.info/live die Stats live verfügbar.

Sachsens Innenministerium unterstützt Junioren EM im American Football

Vom 25. bis 27. Juni treffen sich Europas Top U19-Nationalmannschaften in Sachsens Hauptstadt Dresden, um bei der Sparkasse- Junioren Europameisterschaft American Football den kontinentalen Champion auszuspielen. Zugpferde des hochklassigen Turnieres sind natürlich Gastgeber Deutschland und der amtierende Europameister aus Österreich. Die Zuschauer, die hoffentlich zahlreich ins Heinz-Steyer- Stadion pilgern werden, können sich jedenfalls auf hochklassige und möglicherweise auch dramatische Spiele freuen.

Dass die EM überhaupt in der Elbmetropole unter hochprofessionellen Bedingungen stattfinden kann, haben die Ausrichter zum großen Teil auch der Landesregierung des Freistaates Sachsen zu verdanken. Das Sächsische Staatsministerium des Innern fördert die Junioren-EM mit 25.000 Euro. Für die sächsische Landesregierung ist gerade die Jugendförderung im Bereich Sport ein wichtiges Anliegen.

Innenminister Markus Ulbig: „Wir haben uns im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, sportliche Großveranstaltungen stärker zu fördern. Sachsen ist mit seinen professionellen Sportstätten ein idealer Gastgeber für die Junioren-EM im American Football. Wir freuen uns über viele American Football-Fans, die die Spiele in Dresden anfeuern.“

Eine finanzielle Unterstützung ist besonders bei der Sportart American Football von enormer Bedeutung, da jedes Team 45 Spieler umfasst und zusätzlich einen großen Betreuerstab mit sich führt. Ohne eine externe Unterstützung ist die Durchführung einer solchen Großveranstaltung extrem gefährdet, da die Teams der teilnehmenden Nationen die Kosten für Reise und Unterkunft im Jungendbereich meinst nicht alleine tragen können.

AFV Deutschland-Präsident Robert Huber: „Dank des Sächsischen Staatsministerium des Innern unter Federführung von Markus Ulbig können sich in Dresden wirklich die besten Teams aus Europa miteinander messen und den Zuschauern die allerhöchste Qualität im Jugendbereich bieten. Das ist nicht nur für das Image unserer Sportart wichtig. Wir wollen in Dresden zeigen, dass wir den bestmöglichen Standard für eine solche Veranstaltung bieten können.“ So haben etwa 200 Nachwuchshoffnungen aus vier Nationen die Chance, ein unvergessliches Turnier zu bestreiten.
American Football hat in Sachsen und speziell in Dresden durch die heimischen Monarchs einen enormen Stellenwert. Die Monarchen tragen regelmäßig Heimspiele im Stadion Dresden aus und erreichen damit viele neue Zuschauer, um diese für die Sportart zu begeistern.

Teilnehmer der Sparkassen Junioren Europameisterschaft stehen fest

Halbfinalgegner im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion wird am 25. Juni Frankreich sein. Die Franzosen setzten sich im Qualifikationsturnier im eigenen Land im Mai ohne einen einzigen Gegenpunkt in Spielen gegen Italien (35:0) und Serbien (49:0) durch und werden auch in Dresden alles daran setzen, es dem deutschen Angriff schwer zu machen. Frankreich gewann den EM-Titel 2004 und 2006, beide Male im Finale gegen Deutschland, und war zuletzt 2011 und 2013 jeweils im Finale an Österreich gescheitert. Bevor am letzten Juni-Donnerstag das deutsche Team ab 17 Uhr in Dresden versuchen wird, diesen harten Brocken aus dem Weg zu räumen, wird Titelverteidiger Österreich ab 14 Uhr gegen Dänemark um den Finaleinzug kämpfen. Auch die Dänen gewannen ihr Qualifikationsturnier zu Hause durch Siege gegen Großbritannien (31:19) und Schweden (31:0).

Die Sparkasse Junioren-Europameisterschaft in Dresden ist nach dem Turnier in Köln 2013 die zweite U19-EM-Endrunde in Folge, die in Deutschland ausgetragen wird. Damals war Deutschland kurzfristig als Ersatz-Ausrichter für Russland eingesprungen und hatte in allerletzter Minute die Austragung ermöglichen können, eine Aufgabe, der sich damals in Europa in der Kürze der Zeit einzig der AFVD mit seinen Partnern gewachsen sah. In Dresden wird der AFVD mit seinen Partnern nun beweisen, dass mit einer ausreichend langen Planungsphase stimmungsvolle Akzente für den Junioren-Football nicht nur wortreich im Hinterzimmer zu beschwören sind, sondern auch ganz praktisch erreicht werden können.

Mit der Ostsächsischen Sparkasse als Namenssponsor, der Landeshauptstadt Dresden und dem Staatsministerium des Inneren des Freistaates Sachsen unterstützen drei Partner das Event finanziell und ideell großzügig. So ist das Organisationskomitee in der Lage, allen teilnehmenden Mannschaften den Aufenthalt in Dresden vollständig zu finanzieren. Auch wenn es die sportliche Aufgabe für die deutsche Mannschaft dadurch womöglich schwerer macht, lag der Fokus der Investitionen darin, den anreisenden Teams eine optimale sportliche Vorbereitung zu ermöglichen. Die Unterbringung und Verpflegung aller Teams für die Dauer des gesamten Turnieres wird vom Veranstalter vollständig finanziert, daher können alle Teilnehmerverbände (ebenso wie die deutsche Junioren-Nationalmannschaft) ihr eigenes Budget sportlich sinnvoller für Lehrgangsmaßnahmen zur Vorbereitung der Mannschaften einsetzen.

Die Regel ist so etwas bei internationalen Turnieren im American Football leider nicht, schon gar nicht im Jugendbereich, wo es doch besonders darauf ankommt, den jungen Aktiven alle erdenkliche Unterstützung zukommen zu lassen, um ihren Sport auszuüben, und nicht noch zusätzlich Hindernisse aufzutürmen. Selbst bei der wenige Wochen später stattfindenden Herren-WM in den USA müssen die Teilnehmer zusätzlich zu den Kosten der eigenen Anreise knapp 40.000 Euro Startgeld an die Organisatoren entrichten. Nicht von ungefähr ist für dieses Turnier vom ursprünglichen Ansatz eines 12-Nationen-Turnieres dann auch nichts mehr übrig geblieben. Im Gegensatz dazu hat beim Wettbewerb um den Junioren-EM-Titel, der in Dresden im Juni seinen krönenden Abschluss finden wird, mit nicht nur virtuell rund einem Dutzend Teilnehmern (Qualifikations-Spiele und Turniere eingerechnet) von Anfang bis Ende vor allem das Sportliche den Ton angegeben.

Es fehlt nur noch eins: Stimmungsvolle Kulissen für die Halbfinals am 25. Juni und die Finalspiele am 27. Juni im Heinz-Steyer-Stadion in Dresden: Der Vorverkauf läuft, Tickets zwischen fünf und zwölf Euro sind erhältlich unter

http://www.gegenbauer-ticketservice.de/events-und-tickets/alle-veranstaltungsstaetten/detail/events/show/Event/sparkasse-junioren-europameisterschaft-american-football/

Sparkasse Junioren Europameisterschaft Vorverkauf beginnt

Tickets für Spitzensport zu attraktiven Preisen

Die Sparkasse Junioren Europameisterschaft American Football 2015 vom 25. – 27. Juni in Dresden wirft langsam ihre Schatten voraus.

Nach dem vorläufigen Spielplan, der sowohl eine Halbfinalteilname mit deutscher Beteiligung als auch ein zweites Semifinale mit dem amtierenden Europameister Österreich garantiert, gibt es nun auch die heißbegehrten Tickets für das europäische Turnier der besten Juniorenspieler des Kontinents.

Dabei werden die Eintrittskarten für die zwei Turniertage am 25. Juni (zwei Halbfinals) und 27. Juni (Spiel um Platz 3 und das große Finale) zu äußerst attraktiven Preisen im Vorverkauf angeboten.

So zahlen erwachsene Fans im Vorverkauf für einen Sitzplatz auf der Haupttribüne bzw. den Blöcken direkt davor mit freier Sitzplatzwahl lediglich 12,00 Euro, im unmittelbar anschließenden Stehplatzbereich fallen nur 10,00 Euro für jeweils zwei spannende Football-Spiele der besten Nachwuchsspieler Europas pro Tag an. Die Preise verstehen sich zuzüglich Vorverkaufs- und Systemgebühr.

Ticketpreise:

Tribüne/ Blöcke
Vollzahler 12,00 Euro
Ermäßigt 9,50 Euro
Kinder 7,00 Euro

Standard:
Vollzahler 10,00 Euro
Ermäßigt 7,50 Euro
Kinder 5,00 Euro
Ermäßigt: Schüler, Studenten, Menschen mit einer Behinderung

Kind: von 6 – 14 Jahre

Hinweis: Die vergünstigten Kategorien „Ermäßigt & Kind“ können nur nach Vorlage einer entsprechenden Legitimation (Schüler-, Studenten-, Behindertenausweis) gewährt werden. Diese ist auf Verlangen des Veranstaltungspersonals vorzulegen.

Kinder unter 6 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt, jedoch keinen Sitzplatzanspruch.

Zum Ticketbestellcenter:

http://www.gegenbauer-ticketservice.de/events-und-tickets/alle-veranstaltungsstaetten/detail/events/show/Event/sparkasse-junioren-europameisterschaft-american-football/

Stadt Dresden engagiert sich

Nur noch wenig mehr als drei Monate sind es, dann spielen Europas beste Nachwuchs-American-Footballer bei der Sparkasse-Junioren-Europameisterschaft in Dresden. Neben der deutschen Nationalmannschaft als Gastgeber und bisher vierfachem Titelgewinner reisen die Vertretung Österreichs als Titelverteidiger sowie die beiden Sieger der Qualifikationsrunde im Frühjahr in die sächsische Landeshauptstadt.

Gerade in einer Sportart wie American Football mit einer Kaderstärke von 45 Spielern pro Mannschaft ist der logistische Aufwand für Reisen und Unterbringung nicht zu unterschätzen. Unterstützung in diesem Bereich hat nun die Stadt Dresden zugesagt. Dank einer großzügigen finanziellen Förderung seitens der Landeshauptstadt kann der AFV Deutschland sein Vorhaben umsetzen, die Sparkasse-Junioren-Europameisterschaft für die anreisenden Teams möglichst kostenneutral zu gestalten.

„Wir freuen uns, dass wir die Junioren-Europameisterschaften nach Dresden holen konnten und unterstützen die Veranstaltung gern“, sagt Winfried Lehmann, Sportbürgermeister der Stadt Dresden. „American Football ist Schwerpunktsportart, die Erfolge der Dresden Monarchs und die Begeisterung bei den Heimspielen zeigen, dass Dresden ein gutes Pflaster für diesen großartigen Sport ist.“

„Wir haben unseren internationalen Partnern immer wieder zugesagt, dass wir bei Turnieren in Deutschland und insbesondere im Jugendbereich alles daran setzen werden, den finanziellen Aufwand unserer Gäste in Grenzen zu halten“, sagt Robert Huber, Präsident des AFV Deutschland. „Bei der Stadt Dresden haben wir von Beginn an den großen Wunsch verspürt, gemeinsam mit uns ein Event vorzubereiten, wie es für den Bereich von Junioren-Turnieren im American Football neue internationale Standards setzen wird. Wir sind der Stadt für ihr außerordentliches Engagement sehr dankbar..“

American Football hat in Dresden bereits eine lange Tradition. Der heimische Club Dresden Monarchs ist eine der Spitzenmannschaften in der German Football League (GFL). 2013 standen die Monarchs erstmals im Finale, auch für die im April kommende Saison gelten sie wieder als einer der Titelkandidaten. Mehrfach haben die Monarchs in den letzten Jahren einige ihrer Spiele im großen Stadion Dresden ausgetragen und sich dabei bei noch mehr Zuschauern einen guten Namen gemacht. Als einer von nur zwei Clubs in Europa haben sie bei einer dieser Gelegenheiten auch schon gegen den japanischen Meister ein internationales Freundschaftsspiel absolviert und sich dabei gemeinsam mit dem AFV Deutschland als Ausrichter internationaler Events empfohlen. Als dem AFV Deutschland die Ausrichtung der diesjährigen Junioren-EM angetragen wurde, war Dresden als Austragungsort so die logische Wahl.

Knapp 200 Spieler der vier besten Football-Nationalmannschaften Europas im Nachwuchsbereich werden im Juni in Dresden erwartet. Gastgeber Deutschland und Titelverteidiger Österreich hoffen, sich in den Halbfinals am 25. Juni durchsetzen zu können, um ein mögliches „Traumfinale“ am 27. Juni zwischen den beiden rivalisierenden Top-Nationen im europäischen American Football perfekt zu machen. Deutschland ist mit vier Titelgewinnen die erfolgreichste Nation bei bisher elf Junioren-Europameisterschaften, zuletzt gewann der deutsche Nachwuchs 2008. In Sevilla 2011 und in Köln 2013 holten allerdings die Österreicher den Titel.

Translate »